Examensarbeiten

Im Rahmen der Forschungsarbeiten des Museums werden regelmäßig wissenschaftliche Abschlussarbeiten erstellt. Sie können die Museumsarbeit zum Thema haben oder aus den Forschungsprojekten des Museums entstehen.

Birgit Neumann, Magisterarbeit (2006): Homo neanderthalensis: Bruder, Vetter, wilder Mann?

Die Arbeit untersuchte anhand von Beiträgen aus drei deutschen Magazinen (Der Spiegel, Bild der Wissenschaft, PM) Veränderungen in populärwissenschaftliche Präsentation des Neanderthalers seit der Nachkriegszeit bis heute.

Priscilla Bayle, Dissertation (2008) :Analyses quantitatives par imagerie à haute résolution des séquences de maturation dentaire et des proportions des tissus des dents déciduales chez les Néanderthaliens et les Hommes modernes.

In der Arbeit wurde die Zahnentwicklung von Neanderthalernkindern und Kindern moderner Menschen miteinander verglichen, um Ähnlichkeiten oder Unterschiede zwischen beiden Menschenformen erkennen zu können und Aussagen zur entwicklungsgeschichtlichen Stellung der beide treffen zu können.

Monire Aschrafi, Magisterarbeit (2009): Das lithische Inventar von Taoungat 1, Marokko.

Grundlage der Arbeit war die technologische Analyse des Steingerätematerials dieser epipaläolithischen Fundstelle aus dem Osten Marokkos. Die Ergebnisse wurden verglichen mit dem regionalen Kontext anderer Fundstellen des Epipaläolithikums.

Yvonne Tafelmaier, Magisterarbeit (2009): Das steinzeitliche Fundmaterial der Volkringhauser Höhle im Hönnetal.

Im Zuge dieser Arbeit wurde das steinzeitliche Fundmaterial der Volkringhauser Höhle erstmals umfassend vorgelegt. Die Analyse der Steinartefakte und der Faunenreste sowie zwei neu gewonnene Radiokarbondatierungen macht eine Einordnung der Funde in das späte Mittelpaläolithikum vor ca. 42.000 Jahren vor heute wahrscheinlich.

Jens Alvermann, Magisterarbeit (2010): Museum-Forschung-Medien. Mediale Vermittlung von Forschungsmethoden in archäologischen Museen am Beispiel einer Medienentwicklung für die Projektstudie. „Forschungscontainer" des Neanderthal Museums.

Die Arbeit untersucht die Medienpräsenz und Vermittlung von Forschungsmethoden in Ausstellungen archäologischer Museen in NRW mit dem erklärten Ziel Theorie und Praxis miteinander zu verbinden.