Tagungen & Workshops

Ergänzend zu den Forschungsprojekten, die im Neanderthal Museum durchgeführt werden, finden regelmäßig Symposien und Workshops mit einem internationalen Fachpublikum statt. Der Themen-schwerpunkt liegt auf der frühen Menschheitsgeschichte und themenübergreifenden kulturanthropologischen Fragenstellungen. Ergebnisse dieser Tagungen werden im Verlag des Neanderthal Museums oder in Zusammenarbeit mit anderen Verlagen publiziert.
Pleistocene People and Places

13.-15. Oktober 2011

Europa verfügt eine große Zahl von Orten mit bedeutendem eiszeitlichem Kulturerbe, die zunehmend touristische Anziehungspunkte werden. Bisher ist die Bedeutung dieser Orte weder unter touristischen Aspekten untersucht worden, noch besteht eine fachliche Verbindung zwischen den Orten oder ein Erfahrungsaustausch. Zudem folgen die Strategien zur Konservierung und Präsentation des kulturellen Erbes unterschiedlichen Konzepten. Ziel des Workshops war das touristische und fachliche Potential dieser Orte für ein europäisches Publikum im Rahmen eines Verbundprojektes zu erschließen und zugleich den fachlichen Austausch zwischen den Institutionen fördern. Über 20 Orte aus ganz Europa waren zusammengekommen und bereit sich am Aufbau des Netzwerkes zu beteiligen. Der Workshop wurde gefördert durch die Neanderthaler-Gesellschaft und das Land NRW.

Flakes not Blades - Discussing the role of flake production at the onset of the Upper Palaeolithic

17.-18. März 2011

Mit dem Jungpaläolithikum (ca. 35.000 vor heute) gewinnen langschmale Steinartefakte im Werkzeugset der Jäger und Sammler an Bedeutung. Diese sogenannten Klingen sind Voraussetzung für die serienhafte Herstellung von Werkzeugen. Dennoch machen solche Klingen in der Gesamtmenge eines Fundensembles dieser Zeit nur etwa die Hälfte aus; der Rest sind Abschläge. In der Forschung wurden Fragen hierzu bislang nur am Rand behandelt. Die Tagung nahm diese Fragen auf und diskutierte sie mit Fachleuten aus dem In- und Ausland.

Pleistocene Databases - Acquisition, Storing, Sharing

10.-11. Juni 2010

Der Workshop über „Pleistozäne Datenbanken“ hatte zum Ziel einen Überblick über aktuelle wissenschaftliche Datenbanken zu eiszeitlichen Menschen zu geben. Datenbanken und Datenaustausch sind in der Paläoanthropologie und Archäologie von großer Bedeutung. Der Umfang der erhobenen Daten sowie die Form und Techniken der Datenerhebung haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten enorm gewandelt. Die Forschung zur pleistozänen Archäologie ist inzwischen in hohem Maße interdisziplinär über nationale Grenzen hinweg. Der Workshop wurde gefördert durch den SFB 806, NESPOS und die Neanderthaler-Gesellschaft.

EVAN-Workshop

26.-27. Oktober 2006 + 18.-19. Juni 2009 

Im Rahmen des Marie-Curie-Netzwerkes EVAN betreute NESPOS Wissenschaftler des Netzwerkes in einem Workshop. Ziel war das Verständnis für die Bedeutung wissenschaftlicher Datenbanken im Forschungsprozess zu schärfen und zugleich Techniken des Datenmanagement am Beispiel von NESPOS zu erlernen.

Neandertal Research and digital Tools

15. - 16. Juni 2004

Etwa 50 renommierte Anthropologen, Archäologen, Informatiker und Ingenieure aus dem In- und Ausland diskutierten über den Aufbau einer zentralen Datenbank für die Neanderthalerforschung. In dieser Datenbank sollen mit Hilfe neuester Techniken der digitalen Dokumentation erstmals alle verfügbaren Daten zu den wichtigsten Neanderthalerfundplätzen gespeichert werden. Indem sie Wissenschaftlern im Internet online zur Verfügung steht, wird sie eine Plattform für effizienteren Informationsaustausch und internationale Zusammenarbeitbieten.

Höhlenkunst und Raum

11. - 13. Oktober 2002

Archäologen, Architekten und Künstler waren eingeladen, in einem interdisziplinären Dialog über Raumkonzepte und ihre wissenschaftliche Analyse zu diskutieren. Die Beiträge des Workshops decken ein breites Spektrum verschiedener methodischer Ansätze ab von eiszeitlichen Höhlen über Sakralarchitektur des Mittelalters bis zur Expo 02 in der Schweiz. Archäologen eröffneten sich neue Perspektiven bei der Analyse eiszeitlicher Höhlenkunst.

Literatur:Pastoors, A. - Weniger, G.-C. (Hg.)Höhlenkunst und Raum: Archäologische und architektonische Perspektiven (dt. und engl.) 2003 / Wissenschaftliche Schriften 329,7x21 cm, 176 S., 106 Abb., 41 € zzgl. Verpackung und Versand

Experimentelle Archäologie

06. - 08. Oktober 2000

Die AG Experimentelle Archäologie führte ihre achte Jahrestagung im Museum durch. Fast 100 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum erlebten ein dichtes Programm mit dem Schwerpunkt „Experimentelle Archäologie und pädagogische Vermittlung".

Literatur: Fansa, M. (Hg.) 2000: Experimentelle Archäologie und Museumspädagogik. Archäologische Mitteilungen aus Nordwestdeutschland, Beiheft 29, Oldenburg.

Neanderthal 2000 - Chronologie der Gegenwart

11. - 13. Mai 2000

Führende Köpfe der Kulturanthropologie und Philosophie trafen sich zum intensiven Diskurs über den Mythos des Neandertals und die Geschichtlichkeit unseres Menschseins vor dem Hintergrund der Jahrtausendwende. Das Symposium mit über 100 Teilnehmern wurde gemeinsam mit dem Wissenschaftszentrum NRW und der FU Berlin durchgeführt.

Literatur: Matejovski, D. - D. Kamper - Weniger, G.-C. (Hg.) 2001: Mythos Neanderthal. Ursprung und Zeitenwende. Campus, Frankfurt.

Neanderthals and Modern Humans - Discussing the Transition

18. - 21. März 1999

Neunzig Wissenschaftler aus über 20 Ländern diskutierten intensiv über die zentrale Frage der europäischen Archäologie und Paläoanthropologie: Was geschah beim Übergang vom Neanderthaler zum anatomisch modernen Menschen? Die auf dem Workshop vorgestellten Ergebnisse und Diskussionen markierten einen deutlichen Perspektivenwechsel in der Forschung.

Literatur: Orschiedt, J. - Weniger, G.-C. (Hg.)Neanderthals and Modern Humans - Discussing the Transition: Central and Eastern Europe from 50,000 - 30,000 B.P.2000 / Wissenschaftliche Schriften 229,7x21 cm, 138 fig. 320 p., 41 €, (zzl. Verpackung und Versand)

 

Archäologie und Biologie der Auerochsen

25. - 26. Oktober 1997

Am 25. und 26. Oktober 1997 fand im Auditorium des Neanderthal Museums ein Symposium zur Archäologie und Biologie des Auerochsen statt. Über 60 Archäozoologen und Archäologen aus dem In- und Ausland diskutierten über die Abstammungsgeschichte und anthropogene Nutzung des Auerochsen.

Literatur: Weniger, G.-C. (Hg.)Archäologie und Biologie des Auerochsen (dt. und engl.).1999 / Wissenschaftliche Schriften 129,7x21 cm, 200 S., 77Abb., 41 € (zzgl. Verpackung und Versand).

Bestattungsfunde in ethnoarchäologischer Perspektive

13. - 15. Juni 1997

Etwa 80 Archäologen und Ethnologen aus dem deutschsprachigen Raum nahmen an dem Symposium teil, das von der AG Ethnoarchäologie mit Unterstützung der Gerda Henkel Stiftung im Museum durchgeführt wurde. Über fachliche, chronologische und geographische Grenzen hinweg wurden Bestattungssitten und ihre archäologische Sichtbarkeit diskutiert.

Literatur: Ethnografisch-Archäologische Zeitschrift 38, 3-4. 1997.