Deutsch

Marokko

Kontakte im frühen Holozän zwischen Afrika und Europa und ihr umweltgeschichtlicher Hintergrund

Das Projekt untersucht seit 2009 holozäne interkontinentale Kontakte zwischen Nordafrika und der Iberischen Halbinsel. Gerade im frühen Holozän und mit dem Beginn des Neolithikums ist eine Phase hoher Mobilität im westlichen Mittelmeergebiet belegt. Auch zu diesem Zeitpunkt sind Umweltveränderungen wichtige Rahmenbedingungen, die menschliche Mobilität beeinflusst haben. Die Feldforschungen in Marokko konzentrieren sich auf das östliche Rif. Die Arbeiten werden in enger Kooperation mit der KAAK, Bonn und dem INSAP, Rabat durchgeführt.

Gefördert durch die DFG: SFB 806 (seit 2008). Our way to Europe.

Weitere Infos hier

© 2021 · Stiftung Neanderthal Museum