Name: Dr. des. Gianpiero Di Maida
Abteilung: Wissenschaft
Funktion: Projektleitung Forschungsprojekt DISAPALE

E-Mail: Mailkontakt

Vita:

Gianpiero Di Maida wurde 1980 in Palermo geboren. 2004 machte er seinen ersten Master-Abschluss in "Classical Studies" an der Universität Palermo, 2011 folgte der Abschluss in "Archaeology" an der La Sapienza, Universität Rom. Seit 2013 ist er qualifizierter Lehrer für Italienisch, Latein, Griechisch, Geschichte und Geografie. 2018 präsentierte und verteidigte er erfolgreich seine Dissertation mit dem Titel "Marks on the rocks. Rock and mobile art as expression of the hunter-gatherers' groups Weltanschauung in the Sicilian landscape from Lateglacial to Early Holocene" an der Universität Kiel (Publikation der Ergebnisse für 2019 geplant).

Aktuelle Publikationen:

Di Maida, Gianpiero, Marcos, García Diez, Andreas Pastoors, &Thomas Terberger (2018). “Palaeolithic art at Grotta di Cala dei Genovesi, Sicily: a new chronology for mobiliary and parietal depictions”. Antiquity 92 (361): 38–55.

Di Maida, G. & M. Mussi. 2017. «Cry wolf! The engraved pebble of Grotta Polesini (central Italy)», in Wojtczak D., M. Al Najjar, R. Jagher, H. Elsuede, F. Wegmüller & M. Otte, Vocation Préhistoire. Hommage à Jean-Marie Le Tensorer, Éditions ERAUL. Études et Recherches Archéologiques de l’Université de Liège: 99–108.

Di Maida, G. 2016a. «3D in the cave: Hey young deer, why the long face (and no tail)?», Rock Art Research 33: 209-218.